Heinrich Barth


Aktuelles


Eben erschienen ist unser neues Bulletin Nr. 21 über Anna Tumarkin. Sie war die erste Frau in Europa mit einem Ordinariat für Philosophie und gleichzeitig diejenige, die Heinrich Barth 1913 in Bern promoviert hat. ->Bulletin Nr. 21

Vom 1. bis 3. November fand im Jaspers-Haus zu Oldenburg eine Tagung unter dem Titel "Karl Jaspers, Hannah Arendt und Heinrich Barth zur Aktualität der Freiheitslehre Augustins" statt. Eine Publikation der Beiträge ist in Vorbereitung.

Unlängst erschienen ist folgende neue Publikation zu Heinrich Barth (zurückgehend auf zwei Tagungen im Jahr 2015 in Basel und 2017 in Bernkastel):
Christian Graf, Johanna Hueck und Kirstin Zeyer (Hg.): Philosophische Systematik an ihren Grenzen. Heinrich Barths "transzendental begründete" Existenzphilosophie, Regensburg 2019.
Kurz zuvor ist (ebenfalls bei Roderer in Regensburg) ein Wiederabdruck der Schrift Die Freiheit der Entscheidung im Denken Augustins erschienen. Sie wurde um einige kommentierende Texte verschiedener Autoren ergänzt und neu herausgegeben von Johanna Hueck.

Am 3. November 2018 wurde in Bernkastel eine Heinrich Barth-Forschungsstelle gegründet. Angesiedelt ist die Forschungsstelle an der Kueser Akademie für Europäische Geistesgeschichte. Mitwirkende Institutionen sind darüber hinaus die gemeinsame wissenschaftliche Einrichtung der Universitäten Mainz, Oldenburg und Trier sowie die Heinrich Barth-Gesellschaft.->Barth-Forschungsstelle


Vor allem von Bernkastel-Kues ausgehend finden sich immer mehr Barth-Forscherinnen und -Forscher, welche Masterarbeiten zur Philosophie des Schweizer Denkers schreiben, sich auf weitere diesbezügliche Projekte einlassen und zu diesem Zweck den Nachlass Heinrich Barths in Basel durchforsten. Es kann mit Fug und Recht von einer ebenso lebendigen wie intensiven Jungen Barthforschung gesprochen werden.


Die Heinrich Barth-Forschungsstelle in Kues hat zusammen mit der Heinrich Barth-Gesellschaft ein Stipendium unter dem Titel "Bildung und Existenz" ausgeschrieben. -> Ausschreibung als pdf-Datei



© 2004-2019 Heinrich Barth-Gesellschaft